Social Media Formular

Empfänger E-Mail*:
*
Absender*:
*
Ihre Nachricht*:
*

ÖKK Standpunkte

Vielfalt und Wettbewerb statt Einheitskasse

ÖKK setzt sich für den Wettbewerb im Gesundheitswesen ein. Er fördert Vielfalt, Innovation und Qualität. Das sieht auch das Schweizer Stimmvolk so. Es hat zum wiederholten Mal die Initiative zur Schaffung einer Einheitskasse abgelehnt – im September 2014 mit 62 Prozent. Ein klares Votum: Die Versicherten wollen in einem freiheitlich organisierten Gesundheitswesen weiterhin die besten Leistungen zu einem fairen Preis erhalten.

Qualität im Gesundheitswesen

Systematische Qualitätsmessungen und Nutzenbewertungen für medizinische Behandlungen helfen, die Kosten besser in den Griff zu bekommen. Zusammen mit den Leistungserbringern sorgen wir dafür, die Resultate repräsentativer Qualitätsmessungen den Versicherten zugänglich zu machen. Transparente Leistungen fördern den Wettbewerb, heben die Qualität und dämpfen die Kosten.

Der Bund soll im Bereich der Qualitätsarbeit bessere Rahmenbedingungen schaffen, damit Versicherer und Leistungserbringer gemeinsam die ihnen im KVG zugewiesene Rolle wahrnehmen und die Qualitätsarbeit vorantreiben können. Entscheidend sind wirksame, direkt anwendbare Sanktionsinstrumente, die im KVG verankert sein müssen. Mit ihnen können Leistungserbringer diszipliniert werden, die sich der Qualitätsarbeit verweigern.

Integrierte Versorgung

ÖKK fördert die integrierte Versorgung, die die Steuerung von Patienten über den gesamten Weg der Behandlung hinweg verbindlich regelt. Das verbessert die Qualität der Behandlung und führt so zu Einsparungen bei den Leistungskosten.

Der unvollständige Risikoausgleich und der geltende Vertragszwang im KVG behindern allerdings, dass sich die Modelle der integrierten Versorgung flächendeckend ausbreiten können; dazu gehören das Hausarztmodell, das HMO-Modell oder das Modell mit telemedizinischer Beratung.

ÖKK fordert, den Risikoausgleich zu verfeinern und differenzierte Tarife einzuführen. So kann die integrierte Versorgung voranschreiten. Der Risikoausgleich darf jedoch nicht zu einem Kostenausgleich führen.

Kosten im Gesundheitswesen

Die Kostenentwicklung stellt ÖKK – wie alle anderen Krankenversicherer auch – vor grosse Herausforderungen. Dies vor allem, weil eine Stabilisierung der Kosten nicht in Sicht ist. 

Die Kosten im Gesundheitswesen können nur eingedämmt werden, wenn sämtliche Leistungen der obligatorischen Krankenversicherung wirksam, zweckmässig und wirtschaftlich sind. Erst wenn eine Leistung all diesen drei Kriterien genügt, darf sie in den Grundleistungskatalog aufgenommen werden. Zudem muss eine Leistung den Grundsätzen der evidenzbasierten Medizin entsprechen.

Integrierte Versorgungsmodelle müssen konsequent gefördert und attraktiv ausgestaltet werden. Zudem sind die Obergrenzen der ordentlichen Franchisen und der Wahlfranchisen möglichst hoch anzusetzen.

Aufsicht

Für ÖKK ist eine politisch unabhängige, effiziente und transparente Aufsicht wichtig. ÖKK lehnt jedoch weitergehende Eingriffe in die unternehmerische Entscheidungsfreiheit ab. Wir setzen uns für Rahmenbedingungen ein, die genügend Raum für individuelle und innovative Versicherungsmöglichkeiten zulassen. Der Schutz der Versicherten muss dabei stets gewährleistet sein.

Geschäftsleitung

Wer führt das Unternehmen ÖKK?